Montag, 23. Januar 2017

Rezension zu "Thoughtless" von S.C. Stephens



Inhalt:

Seit zwei Jahren ist die schüchterne Kiera in einer glücklichen Beziehung mit Denny. So überlegt sie nicht lange, als er ein Jobangebot in Seattle bekommt, und zieht mit ihm in die neue Stadt, um ihr Studium dort zu beenden. Bei Dennys Freund aus Kindertagen, Kellan Kyle, mieten sie ein Zimmer. Er ist der lokale Rockstar, Herzensbrecher und sieht verboten gut aus. Als Dennys Job ihn länger aus Seattle wegführt, kommt die einsame Kiera, die sich inzwischen in der Stammkneipe von Kellans Band etwas dazuverdient, ihrem neuen Mitbewohner näher. Was freundschaftlich beginnt, entwickelt sich bald zu etwas Intensiverem, Verbotenem zu einem Spiel mit dem Feuer ...

Cover:

Das Cover von Thoughtless finde ich sehr ansprechend und es ist schön gestaltet. Durch das Cover würde ich auf das Buch aufmerksam werden.


Schreibstil:

Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm. Die Kapitel waren mir zu lang und es hat sich einfach langgezogen. Man hätte das Buch auch kürzen können.

Protagonisten:

Kiera fand ich bis zur Hälfte des Buches einfach nur schrecklich. Sie ist so egoistisch, verlogen und wahnsinnig nervig. Sie hat immer nur an sich gedacht und ständig sollten alle Charaktere auf sie und ihre Gefühle Rücksicht nehmen. Deswegen habe ich am Anfang das Buch gar nicht gerne gelesen, aber ab der Hälfte wurde es besser. Am Ende hatte ich sogar mit ihr Mitleid und sie wurde mir sympathischer. Am Ende des Buches entwickelte sich zur einer weniger selbstsüchtigen Person und am Ende konnte ich ganz gut mir ihr lieben.
Kellan fand ich im ganzen Buch toll, egal ob Anfang oder Ende. Manchmal verhielt er sich nicht gerade nett, aber das konnte man durch Kieras Verhalten auch verstehen. Nur durch Kellan habe ich am Anfang das Buch gelesen, weil es der einzige Charakter war, den ich mochte und der das Buch lesenswert gemacht hat. Am Ende habe ich mich natürlich für ihn sehr gefreut und habe mir dieses Ende auch gewünscht. Die Autorin hat einen tollen Charakter erschaffen, der eindeutig das Beste an dem Buch war.


Nebencharaktere:

Denny war mir am Anfang des Buches sehr sympathisch, aber ich wollte, dass Kellan glücklich wird und mit Kiera zusammen kommt, deshalb war ich dann kein Denny-Fan mehr. Denny war für mich eigentlich nur ein armer Kerl, der von seiner Freundin betrogen wurde.
Die anderen Nebencharaktere fand ich ziemlich sympathisch und ich war froh, dass es sie gab. Die Nebencharaktere haben von der nervigen Art von Kiera abgelenkt. Am liebsten mochte ich die Leute aus dem Pete's. 

Fazit:

3 Sterne bekommt das von mir auch wirklich nur wegen Kellan. Ich finde er ist ein sehr interessanter Charakter und mir haben seine ganzen Eigenschaften sehr gefallen. Kiera fand ich einfach nur schrecklich. Das Ende des Buches hat auch ganz viel rausgerissen. Ich hoffe, dass der zweite Band besser wird und nicht mehr so langatmig und nervig. Das Buch bekommt man von mir netterweise 3 Sterne und man sollte das Buch nur lesen, wenn man Geduld hat. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen