Montag, 13. März 2017

Rezension zu "King of Chicago" von Sarah Saxx



Vielen lieben Dank an Sarah Saxx, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!


Inhalt:

Er ist einer der reichsten Junggesellen Chicagos: Travis King. Dem Immobilienmogul liegen die Frauen scharenweise zu Füßen. Als ihm eines Tages die toughe Fotografin Ashley Crown begegnet, steht für ihn von Anfang an fest, dass er sie haben muss - zumindest für eine Nacht. Doch Ashley ist da anderer Ansicht. Immerhin hat sie eine herbe Enttäuschung mit ihrem Ex hinter sich und will sich nicht noch einmal in den Falschen verlieben. Ohne es zu wissen, bringt sie Travis dazu, gegen sämtliche seiner selbst auferlegten Regeln zu verstoßen, und gefährdet dadurch auch ihr Herz. Denn Travis King ist bekannt dafür, dass er nie lange ein und dieselbe Frau an seiner Seite hat ...

Cover:

Das Cover von King of Chicago gefällt mir persönlich sehr und mir würde es definitiv in einer Buchhandlung auffallen. Ich finde es ist ein besonderes Cover und ich hab noch keines in der Art gesehen.

Schreibstil:

Ich hab das Buch so gesehen an einem Tag durchgelesen und das lag zum Teil auch an dem Schreibstil. Die Seiten fliegen nur so dahin und es hat wirklich Spaß gemacht das Buch zu lesen. Die Länge der Kapitel finde ich perfekt, nicht zu kurz und nicht zu lang.


Protagonisten:

Ashley gefiel mir wahnsinnig gut als Protagonistin. In den meisten New Adult geht es um den dominanten Kerl und eine Frau, die sich ihm so gesehen ein wenig unterordnet. Ashley ist eine selbstständige Frau, die keine Angst hat ihre Meinung zu sagen. Ich fand es gut, dass sie sich von Travis nicht einschüchtern ließ und sie zu ihren Gedanken und Gefühlen stand. Die meisten Protagonistinnen finde ich naiv und bei Ashley war das überhaupt nicht so. Ashley gehört definitiv zu meinen liebsten Protagonistinnen.
Travis ist nicht ganz der dominante Typ, den ich erwartet habe. Nach außen gibt er sich kühl und distanziert, aber man merkt im Laufe des Buches, dass er eine sehr warmherzige Seite hat. Travis dachte er könnte sich niemals verlieben bis er auf Ashley traf. Für mich war er nicht das Arschloch, das Ashley mies behandelt. Am Anfang des Buches dachte ich das noch, aber das hat sich schnell gelegt. Auch Travis gefiel mir wahnsinnig gut als Protagonist. 
Ich könnte definitiv mehr von den beiden lesen. Das aus beiden Sichtweisen erzählt wurde, gefiel mir wahnsinnig gut. Dadurch bekam zu beiden Charakteren einen engeren Kontakt.

Nebencharaktere:

Jelena wird als fiese Schlange dargestellt und daher ist es nur verständlich, dass ich sie nicht mag. Sie versucht die Beziehung von Travis und Ashley mit allen Mitteln zu sabotieren und ich bin echt froh wie es am Ende ausgegangen ist.
Madison war für mich ein lustiger Charakter, der genau das aussprach, was ihr in den Kopf kam. Sie hat Ashley immer unterstützt und sie war für sie nicht nur eine Cousine sondern auch eine wahnsinnig gute Freundin. 
Jacob war mir auch sympathisch, auch wenn er recht wenig in dem Buch vorkam. 
Ich fand für Damien zählte nur das Geld und seine Frauen. Erst am Ende des Buches fand ich in Ordnung, als er sich mit Travis versöhnt hat. Trotzdem fand ich nicht, dass er ein guter Bruder ist. 

Fazit:

Ich habe schon viele New Adult Romane gelesen und die meisten laufen nach dem gleichen Schema ab und irgendwann wird das langweilig. Bei dem Buch wurde mich nicht eine Minute langweilig. Ashley ist nicht das kleine, naive Mädchen, das vom heißen, dominanten Kerl verführt wird. Das Buch hat mir wahnsinnig gut gefallen, denn die Protagonisten waren mir sehr sympathisch und mit dem Sex wurde auch nicht übertrieben. Ich kann dieses Buch wirklich jedem empfehlen. Von mir bekommt es 5 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen