Dienstag, 14. März 2017

Rezension zu "Wir fliegen, wenn wir fallen" von Ava Reed



Inhalt:

Eine Nacht unter den Sternen schlafen. Einen Spaziergang im Regenwald machen. Die Nordlichter beobachten ... So beginnt eine Liste mit zehn Wünschen, die Phil nach seinem Tod hinterlässt, gewidmet seinem Enkel Noel und der siebzehnjährigen Yara. Phils letztem Willen zufolge sollen sich die beiden an seiner statt die Wünsche erfüllen. Gemeinsam. Yara und Noel, die sich vom ersten Moment an nicht ausstehen können, willigen nur Phil zuliebe ein. Doch ohne es zu wissen, begeben sich die beiden auf eine Reise, die nicht nur ihr Leben grundlegend verändern wird, sondern an deren Ende beiden klar ist: Das Glück, das Leben und die Liebe fangen gerade erst an.


Cover:

Dieses Cover ist einfach wunderschön und ich hab mich direkt in das Cover verliebt, als ich es gesehen habe. Es gehört definitiv zu meinen Lieblingscovern und es ist definitiv ein Blickfang.

Schreibstil:

Ich mag den Schreibstil von Ava Reed sehr und ich finde man kann sich durch ihren Schreibstil sehr gut in die Charaktere hineinversetzen. Die Länge der Kapitel war sehr angenehm. Es war ziemlich schade, dass das Buch so schnell vorbei war.

Protagonisten:

Yara hat eine schwere Vergangenheit hinter sich und genauso wie Noel existiert sie nur noch ohne zu leben. Yara war mir von Anfang an sympathisch und ich hätte sie erst jünger eingeschätzt. Noel ist am Anfang des Buches ziemlich kühl und distanziert und möchte eigentlich mit keinem Menschen etwas so richtig zu tun haben. Selbst Phil ließ er nicht an sich heran. Im Laufe der Reise kommen die beiden sich näher, während sie Phils letzten Wünsche erfüllen. Ich hab die ganze Zeit so sehr gehofft, dass sich zwischen den beiden etwas entwickelt. Sie fangen an sich an sich dem Anderen gegenüber zu öffnen und man merkt, dass sie von ihrer Vergangenheit in ihrem Leben gestoppt werden. Diese beiden Charaktere kann man einfach nur lieben und ich finde Ava Reed hat Großartiges mit Yara und Noel geleistet. Man taucht so sehr in die Geschichte von Yara und Noel ein und ich kann es einem nur empfehlen, auch wenn man Young Adult eher weniger (wie ich) liest.

Fazit:

Schon nach 50 Seiten musste ich einmal weinen, als Phil gestorben ist. Ich hätte niemals gedacht, dass ich nach einer so kurzen Zeit schon weinen müsste und ab da an fing ich an das Buch zu lieben. Ich lese eher weniger Young Adult, aber die Geschichte von Noel und Yara hat mich einfach verzaubert. Man ging mit den beiden auf Reisen und es war sehr schön mitzuerleben wie die beiden sich weiterentwickelt haben. Die Message hinter dem Buch fand ich so schön und das bescherte mir auch Tränen am Ende des Buches. Wir fliegen, wenn wir fallen gehört definitiv neben Him zu meinen Lieblingsbüchern und ich kann es auch nur empfehlen. Ich habe nichts an dem Buch auszusetzen, nur vielleicht, dass es so kurz war. Das ist wirklich eine Geschichte, die das Herz berührt. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen